Straßenstrich im Liesinger Wohngebiet: Anrainer laufen Sturm

Foto (Symbolbild): laessig

Die Straßenprostitution rund um die Brunner Straße wird zum Problem in den Wohngebieten. An der Kreuzung zur Perfektastraße geht es regelmäßig „zur Sache“, wie Anrainer berichten. Betroffene und Verantwortliche bewerten die Situation unterschiedlich.

Der an sich erlaubte Straßenstrich auf Teilen der Brunner Straße dringt immer weiter in die Wohngebiete vor. Der Strich an sich ist zwar legal, der Vollzug der ausgehandelten Dienstleistung ist allerdings im öffentlichen Raum verboten. Dafür seien Stundenhotels vorgesehen. In der Realität sieht es aber anders aus.

Sex wird im Lieferwagen vollzogen
Die Sexarbeiterinnen führen ihre Freier zu weißen Lieferwagen, die am Straßenrand parken. Im Laderaum liegt eine Matratze, am Steuer sitzt niemand. Manchmal wird der „Job“ auch direkt im Auto des Freiers erledigt. Auch der in der Nacht leerstehende Billa-Parkplatz dient als Vollzugsort. Adäquate Rahmenbedingungen zur Ausübung von sexuellen Dienstleistungen sehen anders aus.

Keine Verbesserung für Prostituierte
„Der Straßenstrich, so wie er jetzt organisiert ist, ist weder Fisch noch Fleisch. Es gibt keine Infrastruktur für die Sexarbeiterinnen, dafür aber jede Menge Auflagen und Pflichten“, sagt Thomas Fröhlich, Vortragender am FH Campus Wien, Departement Sozialarbeit. Dabei sollte das seit 2011 gültige Wiener Prostitutionsgesetz das Arbeitsumfeld der Prostituierten verbessern.

Horrende Mieten im Laufhaus
Während für die Miete in einem Laufhaus monatliche Kosten von 1.400 Euro aufwärts anfallen, entstehen auf der Straße keine Fixkosten, abgesehen von Kondomen. „Die Selbstbestimmtheit der Sexarbeiterinnen unter besten Gesundheitlichen Voraussetzungen ist das Ziel“, sagt Sozialarbeiter Fröhlich. Davon sei man in der Realität jedoch weit entfernt.

Deshalb komme es auch immer wieder zu unliebsamen Begegnungen zwischen Anrainern, die gerade mit dem Hund Gassi gehen und Prostituierten, die ihrer Arbeit nachgehen.

»Brauchst an Service?«
Um die Kundschaft wird offenbar auch ordentlich gebuhlt. So berichtet Familienvater und Anrainer David K.*: „Ich war am Heimweg und stand an einer roten Ampel an der Ecke Brunner Straße/Perfektastraße als direkt bei der Fahrertür eine sehr leicht bekleidete Dame stand und eine andere die Beifahrertür öffnete und mich fragte ob ich ‚einen Service brauche‘. Das aufdringliche Verhalten – wie etwa Tanzeinlagen im Cheerleading-Stil – und der eindeutige Kleidungsstil stößt vielen Bewohnern sauer auf.

Wann ist die Straßenarbeit eigentlich erlaubt?
Ab 19:00 stehen die Prostituierten am Straßenrand. Offiziell erlaubt ist die Prostitution in den genehmigten Zonen im Sommer von 22:00 – 06:00. Es kommt auch vor, dass die Freier die gesamte Perfektastraße Richtung Wohngebiet fahren, um nach den Sexarbeiterinnen Ausschau zu halten und ein Geschäft anbahnen zu können.

„Ich fühle mich belästigt“
Davon fühlen sich manche Passanten, die von der U6- Station nachhause gehen belästigt. Nora M*: „Ich wurde schon zwei Mal von Autofahrern angesprochen, die langsam mit heruntergekurbelten Fenster neben mir herfuhren. Das war mir sehr unangenehm. Ich hatte zwar ein kurzes Sommerkleid an, aber wie eine Prostituierte sah ich bestimmt nicht aus.“

Tägliche Kontrollen der Polizei
Die Exekutive sieht die Situation entspannter. „Der Bereich Brunnerstraße ist Industriegebiet und liegt nicht in der Nähe eines Wohngebietes“, sagt Wolfang Langer, Wolfgang Langer, Leiter der Meldestelle für Prostitutionsangelegenheiten der Polizei gegenüber „News“. Dennoch komme es immer wieder vor, dass vereinzelt Frauen in einer verbotenen Zone angetroffen werden. Dies sei aber die Ausnahme.

Verbotene Zonen: Friedhöfe und Bushaltestellen
Um Konflikten vorzubeugen gebe es nahezu täglich Kontrollen. Die Aufgabe der Polizei bei diesen Kontrollen bestehe darin sicherzustellen ob das Wiener Prostitutionsgesetz 2011 eingehalten wird. „Es wird die Gesundheitskarte der angetroffenen Frauen kontrolliert und ob diese Frauen bei der Landespolizeidirektion Wien zur Prostitution angemeldet sind“, erklärt Langer. Ebenso werde überprüft, ob die Anbahnung zur Prostitution im erlaubten Bereich stattfindet – also nicht auf der Fahrbahn oder in verbotenen Zonen wie Friedhöfen oder Bushaltestellen.

Auszüge aus dem Artikel in NEWS

Grundsätzlich bleibt nur ein Fazit:

Prostitution direkt vor der Haustür, die gebrauchten Kondome liegen verteilt am Straßenrand. Die Anrainer in Wien-Liesing haben genug: Sie wohnen mit ihren Kindern neben dem Straßenstrich. Und mit den warmen Temperaturen steigt das Geschäft mit der schnellen Liebe. Eigentlich müssten sich die Prostituierten und ihre Kunden ein Zimmer nehmen, doch daran hält sich kaum jemand. Und die rotgrüne Stadtregierung schaut tatenlos zu…

Hier gehts zum Video darüber von Servus-TV

FPÖ Wien Liesing zum Thema auf Facebook